Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121273
Authors: 
Eichhorst, Werner
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 81
Abstract: 
Die künftige Arbeitswelt wird - wie bereits die jüngere Vergangenheit - vom technischen Fortschritt, der Globalisierung, dem demographischen Wandel und institutionellen Veränderungen geprägt sein. Wir können unter diesen Bedingungen eine vielfältige Arbeitswelt mit signifikanten Unterschieden der Beschäftigungsdynamik und der Arbeitsbedingungen nach Branchen und Berufen erwarten. Kreative, interaktive und komplexere analytische Tätigkeitsfelder werden noch mehr an Bedeutung gewinnen, so dass von einem "Humankapitalismus" gesprochen werden kann. Parallel hierzu stehen die Unternehmen vor wachsenden Herausforderungen im Hinblick auf Innovationsfähigkeit, Schnelligkeit und Flexibilität, wobei die Vereinbarkeit mit den Bedürfnissen der Arbeitskräfte eine zentrale Herausforderung für eine tragfähige Arbeitsorganisation wird. Dies spricht für mehr Autonomie im Arbeitsprozess.
Subjects: 
technologischer Wandel
Zukunft der Arbeit
Europa
Polarisierung
JEL: 
J20
J21
J24
J62
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
346.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.