Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121247
Authors: 
Schlaefke, Mike
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 156
Abstract: 
Gegenstand dieses Arbeitspapiers ist die Ausgestaltung der Problemkre-ditbearbeitung von Genossenschaftsbanken. Auf Basis einer repräsentativen Stichprobe von 212 Genossenschaftsbanken, konnten erstmalig repräsentative Ergebnisse zu den zahlreichen Facetten der Problemkreditbearbeitung für diese Institutsgruppe gewonnen werden. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung zeigen, dass die Mehrheit der Genossen-schaftsbanken eine Aufbauorganisationsform gewählt hat, bei der der Marktbereich neben der Betreuung des Normalkreditgeschäfts auch die Intensivbetreuung übernimmt. Weiterhin kann für die Abgrenzung des risikorelevanten Kreditgeschäfts beobachtet werden, dass der Abgrenzungsbetrag mit zunehmender Institutsgröße steigt. In Bezug auf das Ri-sikofrüherkennungssystem ist zu beobachten, dass quantitative Kriterien tendenziell häufiger zur Anwendung kommen als qualitative Indikatoren. Schließlich zeigt sich in Bezug auf die Offenlegungspflicht nach § 18 KWG, dass die Mehrheit der Genossenschaftsbanken einen Offenlegungsbetrag definiert hat, der unterhalb der gesetzlichen Vorschrift liegt.
Abstract (Translated): 
This paper deals with the organisational design of the management of problem loan processing in cooperative banks. For a representative sample of 212 cooperative banks, evidence was found for following issues: The majority of cooperative banks has chosen an organisational structure, in which front office undertake both, normal lending business and intensive supervision. Furthermore, the threshold for risk-relevant lending business increases with institutional size. In relation to the early warning system it can be observed that quantitative indicators are used more frequently than quantitative criteria. Finally, the majority of cooperatives banks has determined a threshold for the collection of borrower documents that lies below Section 18 of the German Banking Act (§ 18 KWG).
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.