Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/120862
Autoren: 
Rietzler, Katja
Datum: 
2015
Schriftenreihe/Nr.: 
IMK Policy Brief No. Juni 2015
Zusammenfassung: 
Die Regierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern plant eine Konjunkturbereinigung mit dem sogenannten Referenzwertverfahren, wobei der Durchschnitt der Steuereinnahmen in den letzten fünf Jahren bereinigt um die Inflation und aktuelle Steuerrechtsänderungen maßgeblich sein soll. Da das Niveau der Steuereinnahmen - sieht man von Steuersenkungen ab - in den meisten Jahren steigt, liegt der Referenzwert in der Regel deutlich unter dem aktuellen Wert. Für eine Kreditaufnahme müsste dieser Referenzwert um 3% unterschritten werden. Damit dürfte eine Kreditaufnahme nur bei sehr starken Konjunktureinbrüchen möglich sein. Auch wirkt das Verfahren in der Regel nicht symmetrisch über den Konjunkturzyklus. Es besteht daher die Gefahr einer prozyklischen Finanzpolitik. Vor einer endgültigen Entscheidung sollte das Land MV daher für alternative Verfahren Berechnungen mit (Echtzeit-)Daten durchführen und vergleichen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The German debt-brake requires the budgets of the federal states to be balanced. However, cyclical budget deficits are permitted. The choice of the cyclical adjustment method is at the discretion of the federal states. The state government of Mecklenburg-Vorpommern has opted for a method defining a "normal cyclical position" with respect to a reference value. The latter is calculated as the average of tax revenues of the last 5 years adjusted for inflation and current changes of tax legislation. As the level of tax revenues rises in most years as long as there is no discretionary tax relief, the reference level is usually significantly below the current level. New debt may only be incurred, if the actual tax revenues fall short of the reference level by 3%. Thus, credit-financed deficits are likely to be permitted only in very severe down-turns. Further, the method does not ensure symmetrical cyclical adjustment over the business cycle. There is thus a risk of a pro-cyclical fiscal policy. Before making a final decision Mecklenburg-Vorpommern should test alternative methods with actual (real-time) data and compare the results.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
385.91 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.