Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/120860
Authors: 
Rietzler, Katja
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IMK Policy Brief Juni 2015
Abstract: 
Aufgrund des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Dezember 2014 muss das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz bis zum 30.6.2016 neu gefasst werden. Die FDP-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen befürchtet Nachteile für Familienunternehmen und setzt sich für eine möglichst umfassende Verschonung von Betriebsvermögen ein. Dieser Forderung widerspricht das IMK in der vorliegenden Stellungnahme. Bei der nun erforderlichen Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer sollte das Land Nordrhein-Westfalen sich für eine Abschaffung der Privilegierung von Betriebsvermögen einsetzen. Dies würde bei der Möglichkeit einer längerfristigen Stundung der Steuerschuld bzw. ihrer Begleichung durch Unternehmensanteile die Existenz der Unternehmen nicht gefährden und zudem sicherstellen, dass unternehmerische Entscheidungen nicht durch Verschonungsregelungen verzerrt werden. Angesichts einer extremen Ungleichheit der Vermögensverteilung und einer derzeit regressiven effektiven Besteuerung von Erbschaften und Schenkungen wäre eine stärkere Besteuerung des Betriebsvermögens auch aus Gründen der Verteilungs- und Steuergerechtigkeit geboten.
Abstract (Translated): 
On December 17th 2014 the Bundesverfassungsgericht (the German federal constitutional court) ruled that the inheritance and gift tax law is unconstitutional due to excessive exemptions for business assets and has to be amended by June 30th 2016. The faction of the liberal party (FDP) in the parliament of North Rhine-Westphalia fears that the amendment will lead to much higher taxes endangering family-owned businesses and therefore pleads for a maximum exemption of business assets from inheritance and gift tax. The IMK's statement for the parliamentary hearing disagrees with this position. It argues in favour of a complete abolition of privileges for business assets. The survival of family-owned businesses would not be endangered as long as tax deferrals are granted over a sufficient period or, alternatively, the tax can be paid by transferring business shares to the government. This would also reduce the distortions of business decisions due to the inheritance and gift tax law. In view of an extreme wealth inequality and the currently regressive effective taxation of inheritances and gifts an increased taxation of business assets would also be advisable to counter inequality and to ensure greater tax justice.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
283.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.