Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/119457
Autoren: 
Schmidt, Christoph M.
Datum: 
2015
Reihe/Nr.: 
RWI Positionen 67
Zusammenfassung: 
Die jüngsten Wendungen in der Griechenland-Krise zeigen: Diese ist für die Europäische Währungsunion noch längst nicht ausgestanden. Damit das Wohl der Eurozone und der einzelnen Mitgliedsstaaten nicht gefährdet wird, sollte bei künftigen Entscheidungen an drei Leitlinien nicht gerüttelt werden: 1. Den gemeinsamen Währungsraum erhalten - aber nicht um jeden Preis, 2. Vereinbarungen des balancierten Förderns und Forderns bei der Umsetzung nicht aufweichen und 3. Das aktuelle Handeln konsequent auf die Einheit von Haftung und Kontrolle ausrichten. Nur wenn diese Leitlinien eingehalten werden, lassen sich die Stabilität des Währungsraums und damit eine tragfähige Zukunft des Euro sichern.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Most recent developments in Greece have shown: despite an agreement on the third loan program, the Greek debt crisis is far from being solved. Following the resignation of prime minister Alexis Tsipras, Greece will have re-elections on September 20, 2015. Regardless of which Greek government will be in power after this date, future negotiations must be guided by three principles: Firstly, the monetary union should be preserved - but not at all cost. Secondly, agreements regarding structural reforms following the additional loans , which Greece was provided with on August 20, 2015, have to be kept and implemented. Thirdly , the alignment of liability and control should be the essential ingredient of all future actions intended to stabilize the monetary union.
ISBN: 
978-3-86788-670-3
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
223.74 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.