Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/119442
Authors: 
Reichelt, Malte
Abraham, Martin
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 14/2015
Abstract: 
Job mobility offers opportunities for workers to obtain wage increases, but returns to job changes differ considerably. We argue that parts of this inequality result from a trade-off between occupational and regional mobility. Both mobility types offer alternative strategies to improve one's labor market position; however, they each contain unique restrictions. High costs for regional mobility can thus evoke occupation changes, even though the resulting human capital devaluation leads to lower wage increases. We use linked retrospective life-course data for Germany (ALWA-ADIAB) and apply competing risks models to show that restrictions on one type of mobility drive individuals toward the other. Using fixed-effects regressions, we show that occupational mobility leads to lower wage increases compared to regional mobility. We conclude that the trade-off between occupational and regional mobility explains part of the differential returns to job mobility and contributes to wage inequality. We expect these mechanisms to become more pronounced in the future as technological and institutional changes alter job requirements and thereby mobility incentives.
Abstract (Translated): 
Arbeitsplatzmobilität bietet Arbeitnehmern die Möglichkeit höhere Löhne zu erzielen, doch die Höhe der Lohnzuwächse variiert erheblich. Wir argumentieren, dass Teile dieser Ungleichheit aus einem Trade-Off zwischen beruflicher und regionaler Mobilität resultieren. Beide Mobilitätsarten stellen alternative Strategien dar, um die Arbeitsmarktposition zu verbessern. Sie sind aber an spezifische Restriktionen gebunden. Hohe Kosten für regionale Mobilität können deshalb zu beruflicher Mobilität führen, auch wenn die Abschreibung von beruflichem Humankapital niedrigere Lohnanstiege hervorruft. Wir greifen auf verknüpfte retrospektive Lebensverlaufsdaten für Deutschland zurück (ALWA-ADIAB) und benutzen Competing-Risk Regressionen um zu zeigen, dass Restriktionen für eine Mobilitätsart dazu führen, dass Individuen eher die andere Mobilitätsform wählen. Mithilfe von Fixed-Effects- Regressio-nen zeigen wir, dass berufliche Mobilität - verglichen mit regionaler Mobilität - zu niedrigeren Lohnanstiegen führt. Aus den Ergebnissen schlussfolgern wir, dass der Trade-Off zwischen beruflicher und regionaler Mobilität Teile der ungleichen Lohnerträge durch Arbeitsplatzmobilität erklärt und zur Lohnungleichheit beiträgt. Wir erwarten, dass diese Mechanismen zukünftig weiter an Relevanz gewinnen, da technologischer und institutioneller Wandel berufliche Anforderungen verändert und somit Mobilitätsanreize setzt.
Subjects: 
regional mobility
occupational mobility
wage inequality
event-historyanalyses
JEL: 
J31
J61
J62
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
380.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.