Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/118663
Authors: 
Hohmeyer, Katrin
Wolff, Joachim
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 2/2015
Abstract: 
Ein-Euro-Jobs verfolgen vielfältige Zielsetzungen. Zum einen sollen sie arbeitsmarktfernen Leistungsbeziehern helfen, mittelfristig wieder auf dem ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten. Zum anderen können sie eingesetzt werden, um die Arbeitsbereitschaft von ALG-II-Beziehern zu überprüfen. Der vorliegende Beitrag hat mit Daten des Panels 'Arbeitsmarkt und soziale Sicherung' (PASS) und Logit-Modellen für den Zeitraum zwischen 2009 bis 2012 untersucht, welche Faktoren die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, dass ALG-II-Beziehern ein Ein-Euro-Job zur Teilnahme vorgeschlagen wird. Für eine Teilstichprobe wurde anschließend untersucht, welche Faktoren eine tatsächliche Teilnahme an dem angekündigten Ein-Euro-Job begünstigen oder hemmen. Wir stellen eine gewisse Konzentration von Ein-Euro-Job- Ankündigungen auf arbeitsmarktferne Personen insofern fest, als dass bei Männern ein fehlender Schulabschluss und eine unzureichende Berufsausbildung sowie bei Frauen und Männern eine längere Zeit seit der letzten nicht-geringfügigen Beschäftigung mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einhergehen, eine Ankündigung zu erhalten. Ferner konzentrieren sich Ein-Euro-Job-Ankündigungen tendenziell auf Personen, die ohnehin in der Aufmerksamkeit des Jobcenters stehen. Knapp zwei Drittel der Personen nehmen innerhalb von drei Monaten an einem angekündigten Ein-Euro-Job tatsächlich teil. Für die Nicht-Teilnahme an einem angekündigten Ein-Euro-Job spielen Restriktionen wie der Gesundheitszustand und Pflegetätigkeiten eine gewichtige Rolle. Hinweise auf starke Ankündigungseffekte oder Abgänge aus dem Leistungsbezug als Grund für eine Nicht-Teilnahme können wir hingegen nicht finden.
Abstract (Translated): 
The German workfare programme 'One-Euro-Jobs' can be used for different goals. On the one hand, they aim at improving employment prospects of long-term jobless welfare recipients. On the other hand, they can also be used to test the willingness to work of welfare recipients. Based on data from the panel study 'Labour Market and Social Security' and logit models, this paper studies the selectivity of One-Euro-Job announcements. For a subsample we also study what determines whether a welfare recipient actually participates in an announced One-Euro-Job. We find a concentration of One-Euro-Jobs on welfare recipients with below average employment prospects and those who are anyway in the attention of jobcentres. We cannot find evidence for a strong use of One-Euro-Jobs as work-test. Concerning the actual participation in an announced One-Euro-Job, we find health condition and commitment in long-term care to hinder participation. We do not find evidence for strong announcement effects or welfare recipients leaving benefit receipt as reason for non-participation.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.