Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/118659
Authors: 
Schwengler, Barbara
Eigenhüller, Lutz
Bellmann, Lutz
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB-Forschungsbericht 1/2015
Abstract: 
Seit etwa zehn Jahren wird verstärkt über Fachkräftebedarfe und Fachkräfteengpässe diskutiert. In diesem Bericht stehen der Fachkräftebedarf sowie Ausbildungs- und Weiterbildungsaktivitäten der Betriebe in der Metropolregion Nürnberg im Zentrum der Analysen. Als Datenbasis dient dabei das IAB-Betriebspanel. Insgesamt ist die Metropolregion Nürnberg von einem Bevölkerungsrückgang und einer zunehmenden Alterung der Erwerbsbevölkerung betroffen. Der Arbeitsmarkt hat sich allerdings in den letzten Jahren günstig entwickelt: Die Zahl der Beschäftigten ist gestiegen und die Arbeitslosigkeit ist zurückgegangen. Charakteristisch ist für die Beschäftigung in der Metropolregion ein hoher Anteil an Beschäftigten im Produzierenden Gewerbe und mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Die Auszubildendenquote ist in der Metropolregion relativ hoch und rechnerisch hat sich der Ausbildungsstellenmarkt in der jüngsten Vergangenheit zu Gunsten der Bewerber verändert. Zwischen den Städten und Landkreisen in der Metropolregion gibt es bei all diesen Indikatoren allerdings erhebliche Unterschiede und damit auch unterschiedliche Bedingungen bezogen auf die Deckung des Fachkräftebedarfs. Die Daten des IAB-Betriebspanels zeigen, dass sich die Größenordnung des Fachkräftebedarfs der Betriebe in der Metropolregion Nürnberg nur wenig von Bayern, Westdeutschland und Deutschland unterscheidet. Allerdings war die Nichtbesetzungsquote von Fachkräftestellen in der Metropolregion höher als in den anderen Regionen. Dies deutet auf größere Herausforderungen bei der Deckung des Fachkräftebedarfs in der Metropolregion Nürnberg hin. Betriebliche Ausbildung ist für Betriebe eine Möglichkeit Fachkräfte zu rekrutieren. In der Metropolregion waren überdurchschnittlich viele Betriebe ausbildungsberechtigt, jedoch konnten Ausbildungsstellen häufiger als in Bayern, Westdeutschland oder Deutschland insgesamt nicht besetzt werden. Auch die betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten in der Metropolregion lagen niedriger als in den anderen Regionen. In der betrieblichen Ausbildung und in der betrieblichen Weiterbildung könnten also noch Potenziale liegen, die Problematik von Fachkräftebedarfen und Fachkräfteengpässen in der Metropolregion zu verringern. Die Metropolregion Nürnberg könnte gute Voraussetzungen bieten, die in Zusammenhang mit dem Thema Fachkräftebedarf regional vorhandenen Ideen und Strategien transparent zu machen und zu bündeln oder auch innovative Ansätze zu unterstützen. Unter dem Dach der Metropolregion könnten von Städten und Landkreisen regionsspezifische Wege beschritten werden, um den Herausforderungen zu begegnen und die Chancen der überregionalen Zusammenarbeit zu nutzen.
Abstract (Translated): 
The demand for skilled personnel, vocational education and further training in the metropolitan region Nuremberg For almost 10 years the demand for skilled personnel and its scarcity has been discussed. This report focuses on the demand for both skilled personnel and initial education and further training activities of firms in the metropolitan region Nuremberg (MRN). The analysis is based on the data of the IAB Establishment Panel Survey. Overall the MRN is hit by a decline of the population and increasingly ageing labour force. However, during the last few years the labour market exhibited a positive development. There has been an increase in total employment and a decrease in unemployment. The MR Nuremberg is characterized by a high proportion of employees in the production sector with a completed vocational training. In the MRN the proportion of apprentices is relatively high and the apprenticeship labour market has changed in favour of applicants. Furthermore, huge differences are observed between urban and rural areas within the MRN concerning the demand for skilled personnel, in turn leading to differences in the conditions to fill vacancies. The data of the IAB Establishment Panel Survey show that the extent of demand for skilled personnel in the MRN is comparable with Bavaria, West Germany and Germany. But in the MRN the proportion of unfilled vacancies is larger than in other regions. This indicates that the establishments in the MRN face greater challenges to match the demand for skilled personnel. Vocational education and training can be regarded as an opportunity of establishments to recruit skilled personnel. In the MRN the number of firms which fulfil the legal requirements for vocational education and training is higher than the German average. However, apprenticeship places offered by establishments in the MRN were less often filled compared with those in Bavaria, West Germany or Germany. And, there were less further training activities in the MRN. Hence, this might be a chance for the establishments in the MRN to extend these activities in order to reduce the lack of skilled personnel in future. The MRN should communicate potential ideas and strategies transparently in order to bundle and to assist innovative approaches. Under the umbrella of the MRN, urban and rural districts could adopt region-specific strategies to overcome challenges and to use opportunities for inter-regional cooperation.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.