Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/118644
Authors: 
Rehfeld, Dieter
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen 9/2015
Abstract: 
Der Hype um 3D-Drucken hat mittlerweile den Höhepunkt erreicht: Deutliche Kostensenkungen bei 3D-Druckern, breitere Möglichkeiten des Materialeinsatzes und das Auslaufen kritischer Patente haben die Dynamik in diesem Feld beschleunigt. Industrielles 3D-Drucken hat sich in den letzten beiden Dekaden kontinuierlich weiter entwickelt, bisher aber eher Randbereiche der industriellen Produktion geändert. Individuelles 3D Drucken befindet sich noch in der Anfangsphase und ist eng mit der Do-It-Yourself-Bewegung und mit Crowd-basierten Communities verbunden. Anspruchsvolle Anwendungen außerhalb der Industrie finden sich vor allem in Fablabs, die sich als Orte produzierenden Experimentierens, technischen Lernens und kollektiver Produktion in kreativen Branchen positionieren. Es entspricht dem Hype, dass die Erwartungen sehr weit reichen und von einer neuen urbanen Industrie über eine Transformation industrieller Produktion bis hin zur "Demokratisierung" des Kapitalismus reichen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
186.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.