Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116776
Authors: 
Frondel, Manuel
Ritter, Nolan
Sommer, Stephan
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
RWI Materialien 92
Abstract: 
Zum Stromverbrauch der in privaten Haushalten verbreiteten Elektrogeräte gibt es wenig empirische Evidenz. Um diese Lücke zu schließen, wird im folgenden Beitrag ein ökonometrisches Modell geschätzt, das auf Basis der Daten einer detaillierten Erhebung zum Stromverbrauch und zur Geräteausstattung unter 2 100 Haushalten aus dem Jahr 2014 den individuellen Stromverbrauch von Haushalten auf die jeweilige Geräteausstattung zurückführt. Im Ergebnis zeigt sich, dass die von uns geschätzten mittleren Verbrauchswerte für Standardgeräte wie Kühl- und Gefrierschränke gut mit den Angaben von Verbraucherzentralen und Informationsportalen übereinstimmen. Der Vergleich unserer Schätzwerte mit öffentlich zugänglichen Informationen zum Stromverbrauch von zumeist neuen Geräten offenbart zugleich, dass in privaten Haushalten ein nicht unerhebliches Stromsparpotenzial existiert. Insgesamt macht unsere Analyse deutlich, dass der Stromverbrauch privater Haushalte sehr heterogen ausfällt und es daher eine starke Vereinfachung darstellt, einem Haushalt einer bestimmten Größe (Personenzahl) einen typischen mittleren Stromverbrauch zuzuschreiben.
Subjects: 
conditional demand analysis
Kleinste Quadrate Schätzung
JEL: 
D12
Q41
ISBN: 
978-3-86788-661-1
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
495.25 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.