Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116733
Authors: 
Jochmann-Döll, Andrea
Tondorf, Karin
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Gender, Familie und Beruf 276
Abstract: 
Beförderungs- und Einkommenschancen von Beamtinnen und Beamten hängen maßgeblich von den Ergebnissen der regelmäßigen Beurteilungen ab - auch im Polizeivollzugsdienst. Doch ist gewährleistet, dass die Leistungen von Frauen angemessen und diskriminierungsfrei beurteilt werden?Die Beurteilungsdaten von 12 Bundesländern und der Bundespolizei sind ernüchternd: Frauen und Teilzeitkräfte schnitten bei der Beurteilung mehrheitlich schlechter ab als Männer. Allerdings fanden sich in einigen Bundesländern auch Abweichungen von dieser Grundtendenz.Experten und Expertinnen aus der Praxis erklärten in Interviews die Ursachen für die Differenzen aus ihren Erfahrungen heraus. Der Tenor: Es geht bei der Beurteilung nicht immer nur um Leistung, sondern auch um andere Faktoren, die zu ungünstigeren Beurteilungsergebnissen für Frauen führen.Auch die untersuchten Beurteilungsrichtlinien konnten einer geschlechterbezogenen Diskriminierung nicht hinreichend vorbeugen. Es gibt demnach Handlungsbedarf sowohl auf der betrieblichen als auch auf der Regelungsebene.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.