Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/116715
Autoren: 
Freitag, Walburga Katharina
Datum: 
2012
Reihe/Nr.: 
Arbeitspapier 253
Zusammenfassung: 
Die Publikation systematisiert zwischen 1959 und 2011 veröffentlichte Forschungsergebnisse zum Zweiten und Dritten Bildungsweg in die Hochschule, identifiziert Diskussionsstränge und skizziert die aktuelle Lage. Professionsspezifische Zielsetzungen, institutioneller und biographischer Wandel führen zu Verschiebungen der Begriffe und individuellen Ziele. Die beruflichen Zweiten Bildungswege münden in das Fachabitur, dieses stärkt das am gymnasialen Bildungskanon orientierte Abendgymnasium und Kolleg. Aber auch für den Dritten Bildungsweg sind Bedeutungsverschiebungen charakteristisch. Beide Bildungswege sind durch eine hohe Selektivität geprägt, und es ist unklar, ob die Bildungswege zu einer Reduzierung der sozialen Ungleichheit beitragen können. Erhebungen, die die Übergänge in die Hochschule, die Studienkulturen und Übergänge nach Studienabschluss thematisieren, stellen ebenso ein Forschungsdesiderat dar wie die Evaluation der landesspezifischen Umsetzungen des KMK-Beschlusses, der Beruflich Qualifizierten verbesserte Möglichkeiten des Zugangs zur Hochschule verspricht.
Dokumentart: 
Working Paper
Erscheint in der Sammlung:

Datei(en):
Datei
Größe
1.27 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.