Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116712
Authors: 
Müller-Seitz, Gordon
Sydow, Jörg
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Globalisierung und Europäisierung 258
Abstract: 
Disruptive Ereignisse wie die Finanzkrise oder Fukushima verdeutlichen die Anfälligkeit globaler Produktionsnetzwerke und Zulieferketten. Ein wichtiger grund hierfür ist die meist einseitige Orientierung an vermeintlich kalkulier- und quantifizierbaren Risiken anstatt der zusätzlichen Berücksichtigung genuiner, unvorhersehbarer Unsicherheit. Im Rahmen dieses Projekts wurde untersucht, inwiefern in solche Netzwerke eingebundene Unternehmen auf Unsicherheit vorbereitet sind bzw. damit umgehen. Basierend auf einer systematischen Sichtung der Literatur und von Jahresabschlussberichten sowie Interviews mit Mitgliedern der Arbeitnehmervertretung in Aufsichtsräten wichtiger deutscher Unternehmen in den Bereichen der Metallindustrie zeigt sich, dass primär Risiken und nicht Unsicherheiten vor organisationalem Hintergrund analysiert werden. Dies führt dazu, dass die Unternehmen tendenziell gegenüber disruptiven Ereignissen anfälliger sind. Allerdings bilden disruptive Ereignisse oftmals den Anstoß für Veränderungen des Diskurses und erzeugen sowohl Sensibilität für den Umgang mit Unsicherheit, nicht nur organisational, sondern auch und gerade interorganisational.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.