Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116672
Authors: 
Jochmann-Döll, Andrea
Tondorf, Karin
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Gender, Familie und Beruf 214
Abstract: 
Frauen in Deutschland erhalten ein um nahezu 25 Prozent niedrigeres Arbeitseinkommen als Männer. Wie hoch das konkrete Ausmaß der geschlechtsbezogenen Entgeltdiskriminierung ist, konnte bislang aber nicht ermittelt werden - weder auf gesamtwirtschaftlicher Ebene noch im einzelnen Unternehmen. Auf betrieblicher und tariflicher Ebene fehlt es an Transparenz.Das neu entwickelte Instrumentarium eg-check.de kann nun für Abhilfe sorgen. Es ist ein 'Werkzeugkasten'mit Instrumenten zur Erkennung von Entgeltdiskriminierung, die in der betrieblichen Praxis und durch tarifliche oder betriebliche Entgeltregelungen verursacht wurden. EG-Check ermöglicht Einsichten in die vielfältigen Mechanismen, die zu Entgeltdiskriminierung von Frauen führen können und schafft so Voraussetzung für ihre Beseitigung. Dem Prüfinstrumentarium liegt das rechtliche Verständnis von Entgeltgleichheit und Entgeltdiskriminierung zu Grunde. Es basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die in jahrzehntelanger Forschung im Bereich der Entgeltgleichheit der Geschlechter gesammelt wurden und ist zugleich praxisnah. Eine wichtige Arbeitshilfe - nicht nur für einzelne Arbeitgeber, sondern auch für Betriebs- und Personalräte, Gleichstellungsbeauftragte, Tarifparteien, Beschäftigte und für die entlohnungsbezogene Beratungspraxis.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.