Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/116670
Autoren: 
Spindler, Gerald
Oetker, Hartmut
Datum: 
2010
Schriftenreihe/Nr.: 
Arbeitspapier No. 216
Zusammenfassung: 
Durch das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung vom 18.6.2009 wurde vieles im bereich der Managervergütung neu geregelt. Schon bald aber war die reichweite des Gesetzes außerhalb der Aktiengesellschaft und im Konzern umstritten.Zwei Themen werden in dem Gutachten von Spindler (S. 7 ff.) und dem von Oetker (S. 27 ff.) behandelt: zum einen die Frage, ob die gleichen inhaltlichen Kriterien für die Vergütung in einer mitbestimmten GmbH wie in einer AG gelten, und zum anderen, ob hier auch der Gesamtaufsichtsrat für die Entscheidung über die Geschäftsführervergütung zuständig ist. Oetker behandelt daneben auch die montanmitbestimmte GmbH.Im zweiten Gutachten Spindlers werden Drittanstellungsverträge behandelt, ob also in einem Konzern jemand Manager bei einer Tochtergesellschaft sein, über seine Vergütung aber in der Muttergesellschaft entschieden werden kann, oder ,ob gar ein Hauptaktionär hier jedenfalls auf einen Teil der Vergütung Einfluss nehmen kann.
Dokumentart: 
Working Paper
Erscheint in der Sammlung:

Datei(en):
Datei
Größe
883.1 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.