Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116637
Authors: 
Böker, Norbert
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Betriebliche Mitbestimmung und betriebliche Handlungshilfen 177
Abstract: 
Seit 2006 werden in den Sparkassen leitungs- und erfolgsorientierte Entgeltbestandteile auf Basis eines Tarifvertrages eingeführt. Anhand von 10 Fallanalysen hat Norbert Böker im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung die Einführung, die Ausgestaltung dieser 'SparkassenSonderZahlung' und die ersten Praxiserfahrungen mit ihr untersucht. Es zeigt sich, dass eine gerechte und nachvollziehbare Honorierung individueller Leistung auf Basis von Leistungsbeurteilungen ebenso schwierig ist wie auf Basis von Zielvereinbarungen. Zumal die Ziele zumeist vorgegeben und nicht vereinbart werden. Kritik richtet sich u.a. gegen wenig überzeugende Verfahren, gegen die Umwidmung bereits früher vereinbarter Leistung des Arbeitgebers und gegen fehlende Einwirkungsmöglichkeiten der Betroffenen und der Personalräte. Die von den Vorständen der Sparkassen erwarteten Wirkungen auf die Leistungsmotivation der Beschäftigten und auf das wirtschaftliche Ergebnis der Sparkassen sind bis heute nicht nachgewiesen. Die Leistungsbewertung hat in einigen Fällen dazu geführt, dass Vorgesetzte und Beschäftigte heute besser miteinander kommunizieren.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.