Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116620
Authors: 
Jochmann-Döll, Andrea
Wächter, Hartmut
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Arbeitspapier, Betriebliche Mitbestimmung und betriebliche Handlungshilfen 166
Abstract: 
Die 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts brachten neben neuen gesetzlichen Regelungen zur Mitbestimmung auch darüber hinausgehende Experimente der Beteiligung von Beschäftigten hervor. Eines der seinerzeit viel diskutierten Modelle war das der Firma Hoppmann, einem Kfz-Handelsbetrieb in Siegen. Es sieht die volle wirtschaftliche Mitbestimmung durch einen Wirtschaftsausschuss, eine substantielle Gewinnbeteiligung aller Beschäftigten, Basispartizipation durch Arbeitsgruppen sowie 'Kapitalneutralisierung' durch die Übertragung des Eigenkapitals auf eine Stiftung vor. In seiner vollständigen Ausgestaltung hat das Hoppmann-Modell nun seit über 30 Jahren Bestand. Wie haben sich die Modell-Elemente im Zeitablauf bewährt? Wie haben sie sich verändert? Antworten auf diese Fragen wurden mit der vorliegenden Studie zu Anfang des Jahres 2008 gesucht. Der ökonomische und soziale Erfolg des Unternehmens gibt Anlass zu Überlegungen, wie eine Demokratisierung der Wirtschaft heute weiter vorangetrieben werden kann.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.