Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116598
Authors: 
Reh, Hubertus
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 130
Abstract: 
Die Studie ist die Fortsetzung einer periodischen Befragung der Ausbildungsstätten und Arbeitgeber der Facharbeiter der Keramikindustrie, ihrer Zulieferer und einschlägiger Institute. Ausgangspunkt ist der seit den 1990er Jahren zu registrierende starke Rückgang der Zugänge an Facharbeiter-Lehrlingen. Die sich daraus ergebende Situation mit Ausblick auf die kommenden Jahre wird zusammengefasst.Die Daten der Antworten der an der Umfrage beteiligten Firmen wurden zunächst aufgelistet, dann auf die gesamte Feinkeramikindustrie bzw. den Rohstoffzuliefer-Bereich und die Institutslandschaft hochgerechnet. Da die Ausbildung der Keramik-Facharbeiter auf alle Keramikbranchen ausgerichtet ist, wurde dann eine weitere Hochrechnung auf die gesamte Keramikszene (Industrie, Rohstoffzulieferer, Institute) vorgenommen.Das Ergebnis zeigt, dass nach wie vor eine Unterdeckung des Bedarfs an Facharbeiter-Zugängen besteht. Die mittelfristigen Aussichten werden eher ungünstiger, da die nach 2010 verfügbaren Zugänge aus den Schulen kontinuierlich sinken werden. All dies zwingt zu verstärkten Anstrengungen in der Fachausbildung.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.