Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116539
Authors: 
Kotthoff, Hermann
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 79
Abstract: 
Auf Betriebsräte kommen höhere Anforderungen zu, sie müssen ihre Arbeit professionalisieren. Viele engagierte Mitglieder von Betriebsräten wollen nicht 'Berufsbetriebsrat' sein, sondern im Anschluss an ihre Amtszeit qualifiziert in ihrem früheren Beruf weiterarbeiten. Weitere Interessenvertreter streben eine berufliche Karriere im Unternehmen an, etwa im Personalmanagement. Hier können Weiterbildungsangebote ansetzen, mit denen auch ein formal anerkannter Abschluss erworben werden kann. Diese explorative Studie untersucht den Bedarf und potenzielle Angebote. Ergebnis: Es gibt keine Einheitslösung, sondern mindestens zwei verschiedene Wege: Hoch qualifizierte freigestellte Mitglieder von Betriebsräten in Dienstleistungsunternehmen wünschen professionelle Passagehilfen auf dem Weg aus dem Betriebsrat hinaus in eine Managementposition. Eine Aufstiegsqualifizierung - auf Hochschulniveau - kann dabei ein wichtiger Schritt sein. Freigestellte Betriebsratsmitglieder aus dem gewerblichen und dem Tarifangestelltenbereich in Industriebetrieben wünschen eher eine Weiterbildung in Ökonomie und Management zur Professionalisierung ihrer Arbeit ('Akademie für Betriebsräte').
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.