Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116525
Authors: 
Köhnen, Heiner
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 69
Abstract: 
Dass die Liberalisierung des Handels und die fortschreitende Globalisierung nicht nur mehr Wohlstand gebracht hat, ist bekannt. In vielen Ländern der sogenannten Dritten Welt haben sich in den letzten Jahren die Arbeitsbedingungen verschlechtert, sozial- und tarifrechtliche Bestimmungen wurden außer Kraft gesetzt und demokratische Rechte abgebaut. Gewerkschaften und Menschenrechtsgruppen haben deshalb seit Beginn der 90er Jahre versucht, multinationale Unternehmen zur Übernahme von Verhaltenskodizes zu bewegen. Darin sollen sich die Unternehmen verpflichten, freiwillig bestimmte Standards gegenüber ihren Beschäftigten, Subunternehmnern, Zulieferern und der Umwelt einzuhalten. Diese Hintergrundstudie thematisiert am Beispiel des Unternehmens Faber Castell die Chancen und Grenzen von Unternehmenskodizes als Instrument zur Durchsetzung von Arbeits- und Menschenrechten. Das vorbildliche Verhalten von Faber-Castell in der Durchsetzung des Unternehmenskodexes hat möglicherweise Modellcharakter und könnte handlungsleitend für andere Unternehmen sein.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.