Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116477
Authors: 
Köther, Eun Sook
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Arbeitspapier 14
Abstract: 
Die Wirtschaftskrise in Südkorea, welche durch die Wirtschaftsturbulenzen und durch die Zahlungsunfähigkeit des Landes im Jahr 1997 ausgelöst wurde, scheint überwunden. Dies zeigt sich u.a. durch die Stabilisierung der Währung in Verbindung mit einem hohen Leistungsbilanzüberschuss, durch eine galoppierende Wachstumsrate der Wirtschaft und durch sinkende Arbeitslosenzahlen. Wie diese Wiederbelebung so schnell zustande kommen konnte, wird in der vorliegenden Arbeit dargestellt. Tiefgreifende staatliche Intervention in die Wirtschaft unter Aufsicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat eine entscheidende Rolle gespielt. Die Frage ist, ob tatsächlich eine Basis für einen dauerhaften Aufschwung geschaffen wurde und welchen Einfluss die Wirtschaftspolitik und die staatlichen Reformen auf die Gesellschaft ausüben. Außerdem untersucht die Autorin, in welcher Form die Politik versucht, die sozialen Probleme, die als Folge der Liberalisierung der Wirtschaft auftreten, zu beseitigen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.