Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116396
Authors: 
Jochmann-Döll, Andrea
Tondorf, Karin
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
edition der Hans-Böckler-Stiftung 151
Abstract: 
Tarifvertragliche Regelungen werden (meist) geschlechtsneutral formuliert und gelten für weibliche wie für männliche Beschäftigte gleichermaßen. Doch es wäre ein Trugschluss zu glauben, dass sie deshalb automatisch die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei den Arbeitsbedingungen und beim Entgelt gewährleisten, wie es vom europäischen und deutschen Recht gefordert wird. Denn in allen Regelungsbereichen existieren Potentiale für Benachteiligungen eines Geschlechts, auch wenn sie nicht immer auf den ersten Blick erkennbar sind. In der vorliegenden Studie werden problematische Regelungen zu den Bereichen - Entgelt, - Arbeitszeit, - Qualifizierung und beruflicher Aufstieg,- Beschäftigungssicherung/Rationalisierungsschutz, - Beteiligung an Entscheidungen, - Präambeln und - geschlechtsneutrale Sprache identifiziert. Es wird aufgezeigt, inwiefern sie gegen arbeitsrechtliche Normen verstoßen und wie diskriminierungsfreie Formulierungen aussehen könnten. Dabei werden positive Beispiele aus bestehenden Tarifverträgen herangezogen. Darüber hinaus werden weitere Möglichkeiten für gleichstellungsförderliche Regelungen in (Mantel-)Tarifverträgen benannt. Die Broschüre soll als Anregung für Tarifverantwortliche, Betriebsparteien und gleichstellungspolitisch engagierte Frauen und Männer dienen, tarifliche Regelungen auf ihre Gleichstellungswirkungen hin zu überprüfen.
ISBN: 
978-3-86593-129-0
Document Type: 
Book

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.