Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116385
Authors: 
Kannengießer, Ulrike C.
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
edition der Hans-Böckler-Stiftung 144
Abstract: 
Ist Frauenarbeit gefährlich? Brauchen Frauen einen besonderen Schutz bei der Arbeit? Wie werden Gesundheitsgefahren an Frauenarbeitsplätzen wahrgenommen? Was können Frauen tun, um ihre Gesundheit am Arbeitsplatz zu erhalten? Welche Rechte haben Frauen?Der gegenwärtige Arbeits- und Gesundheitsschutz ist scheinbar geschlechtsneutral, weil die Geschlechterunterschiede von Politik, Forschung und den betrieblichen Akteuren ignoriert werden. Bislang orientiert sich der Arbeitsschutz vorrangig an Männern den Gefahren an ihren Arbeitsplätzen. Faktisch hat sich aber eine Arbeitsteilung der Geschlechter herausgebildet mit Berufen und Tätigkeitsfeldern und entsprechenden Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und Gefahren. Sie wirken sich auf Gesundheit von Frauen und Männern durchaus unterschiedlich aus. Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren an Frauenarbeitsplätzen werden eher unterschätzt und zu wenig wahrgenommen. Die Broschüre will den kritischen 'Geschlechterblick' auf alle Bereiche des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes schärfen und berufstätigen Frauen Mut machen, sich für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen einzusetzen. Sie erhalten Anregungen, wie und wo sie sich engagieren können, um dem betrieblichen Gesundheitsschutz auch ein weibliches Gesicht zu verleihen. Sie richtet sich an berufstätige Frauen, Mitglieder der betrieblichen und überbetrieblichen Interessenvertretung, Arbeitsschutzexpertinnen und Gleichstellungsbeauftragte.
ISBN: 
3-86593-021-2
Document Type: 
Book

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.