Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/116350
Authors: 
Elshof, Paul
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
edition der Hans-Böckler-Stiftung 103
Abstract: 
Die Studie befasst sich mit den dramatischen Veränderungen im Braubereich. Große Braukonzerne rollen die internationalen Biermärkte auf. Insgesamt beherrschen sie zur Zeit etwa 55% des Braumarktes in West- und Osteuropa. Dieser Anteil wird sich in Zukunft noch erhöhen, weil sie ihre Marktanteile insbesondere in Deutschland und Russland ausweiten werden.Die deutsche Brauwirtschaft ist durch diese Entwicklung unter Druck geraten. Sie hatte sich nach der Vereinigung darauf konzentriert, den deutschen Biermarkt unter sich zu verteilen. Seit 2001 hat der Prozess der Konsolidierung auch in der Bundesrepublik begonnen. Es wird erwartet, dass in einigen Jahren drei oder vier Konzerne etwa 50% der deutschen Brauwirtschaft beherrschen werden.Die Studie macht deutlich, dass die neue Entwicklung für die Beschäftigten und ihre Interessenvertretungen zu gravierenden Umwälzungen führen wird. Bisher waren Arbeitsverhältnisse und Arbeitsbedingungen primär lokal und national bestimmt. Aber diese Situation wird sich ändern.Die Untersuchung betont, dass Betriebsräte und Gewerkschaften intensiver international miteinander kooperieren müssen. Insofern ist es ein Problem, dass Europäische Betriebsräte mit einer Ausnahme nur eine geringe Bedeutung haben. Ein wichtiger Grund ist in der geringen personellen Kontinuität zu sehen. Es müsse also - so der Bericht - für mehr Stabilität und Kontinuität gesorgt werden, damit die Europäischen Betriebsräte Konzernstrategien beeinflussen können.
ISBN: 
3-93514-579-9
Document Type: 
Book

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.