Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/115059
Authors: 
Brunner, Johann K.
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
NRN Working Paper, NRN: The Austrian Center for Labor Economics and the Analysis of the Welfare State 1018
Abstract: 
Ausgehend vom bekannten Resultat von Atkinson und Stiglitz kommt man im Standardmodell der optimalen Besteuerung zum Schluss, dass eine Erbschaftssteuer ebenso wie andere indirekte Steuern keine Funktion hat, wenn eine optimale nichtlineare Einkommensteuer eingehoben wird. Beruecksichtigt man zusaezlich, dass Vererben (Schenken) einen positiven externen Effekt fuer die Empfaeger mit sich bringt, erweist sich eine Subvention statt einer Steuer als optimal. Im Standardmodell wird jedoch die durch den Vererbungsprozess entstehende Ungleichheit der Anfangsausstattungen vernachl‰ssigt. Bezieht man diese mit ein, so hat eine (marginale) Umschichtung von der Einkommensteuer zur Erbschaftssteuer oder zu einer allgemeinen Ausgabensteuer einen positiven Effekt auf die soziale Wohlfahrt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
240.25 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.