Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/114493
Authors: 
Arts, Vanessa
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 153
Abstract: 
Genossenschaftsbanken weisen mit ihren Spezifika eine einzigartige Unternehmens-Governance im deutschen Bankenmarkt auf. Diese wird geprägt durch den Förderauftrag, die besonderen Entscheidungsfindungsregeln, das Identitäts-, das Regional- und das Subsidiaritätsprinzip. Diese Spezifika spielen in jeder Phase des Fusionsprozesses eine direkte oder indirekte Rolle und können den Fusionsverlauf positiv oder negativ beeinflussen. Zusätzlich weisen die Spezifika in ihrer Wirkung Interdependenzen auf. Das genossenschaftliche Fusionsmanagement muss deshalb die unterschiedlichen Wirkungskanäle der Spezifika bei der Durchführung des Fusionsprozesses berücksichtigen. Das bedeutet unter anderem, dass das besondere Beziehungsgefüge zwischen den Mitgliedern, den Mitarbeitern und den Kunden im Rahmen einer Fusion nicht verloren gehen darf. Im vorliegenden Arbeitspapier erfolgt daher eine theoretische Aufarbeitung und strukturierte Analyse eines typischen Fusionsprozesses von Volks- und Raiffeisenbanken unter Berücksichtigung der genossenschaftlichen Spezifika. Daraus werden in diesem Arbeitspapier Handlungsempfehlungen für das Fusionsmanagement abgeleitet und vorgestellt.
Abstract (Translated): 
Cooperative banks exhibit through their specifics a unique governance in the German banking sector. They are characterized by the cooperative mission, the specific decision-making rules and the principles of identity, regional demarcation and subsidiarity. These specifics play - directly or indirectly - a decisive role in every stage of a merger and can affect the merger process in a positive or in a negative way. Additionally, these specifics are interdependent in their impact. Hence, the merger-management has to regard the possible effects of the specifics during the merger process. This means, inter alia, that the unique relationship between members, employees and clients must not be lost during the process of a merger. Therefore, this working paper offers a theoretical approach and a structured analysis of a characteristic merger process of German cooperative banks (Volks- and Raiffeisenbanken) with a particular focus on the specifics of cooperatives. Based on this, recommendations for action addressed to the merger management will be derived and presented.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
479.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.