Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/114182
Authors: 
Andreella, Claudia
Karlsson, Martin
Nilsson, Therese
Westphal, Matthias
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 571
Abstract: 
This paper investigates the intergenerational transmission of health in the very long run. Using a unique purpose-built administrative dataset on individuals born in Sweden between 1930-34 and their parents, we study the intergenerational transmission (IGT) of health and the impact of previous generations' health shocks on socioeconomic outcomes. Our results provide strong evidence in favour of IGT of health, in particular for males. In contrast to the existing literature that focuses on early life health outcomes, our paper shows that the effect on later-life mortality might be even more relevant. However, the story appears to be complex and multi-faceted: the IGT exhibits an inverted socioeconomic gradient, and the impact on socioeconomic outcomes is often very different from the effect on health.
Abstract (Translated): 
In diesem Paper wird die Übertragung von Gesundheit zwischen Generationen untersucht, mit Berücksichtigung ihrer möglichen Auswirkungen über den gesamten Lebensverlauf. Im Gegensatz zur bisherigen Literatur, die sich auf die Auswirkungen in den ersten Lebensjahren konzentriert, zeigt dieses Paper, dass die langfristigen Effekte gegebenenfalls noch wichtiger sind. Als Datenbasis dient eine auf diesen Zweck abgestimmte Erhebung administrativer Einträge aus schwedischen Gemeinderegistern bestehend aus den Geburtskohorten 1930-34, die die Kindergeneration bilden. Hiermit analysieren wir die Übertragbarkeit von Gesundheit über zwei Generationen, denn die Daten erlauben es, auch die Elterngeneration zu identifizieren. Um diese Übertragbarkeit von anderen Störgrößen zu isolieren, werden Gesundheitsschocks der Müttergeneration benutzt. Untersucht wird der Einfluss dieser Schocks auf verschiedene Ergebnisgrößen der Kindergeneration: einerseits auf Mortalität und ihre Ursachen über den nahezu gesamten Lebensverlauf, andererseits auf Bildung und das Arbeitsangebot als sozioökonomische Größen. Die Ergebnisse weisen eindeutig nach, dass intergenerationale Übertragbarkeit vorliegt; dies gilt insbesondere und verstärkt für Männer. Allerdings deuten die Resultate auch darauf hin, dass die Übertragungskanäle über sozioökonomische Gruppen hinweg komplex und vielschichtig sind und auch mit Unterschieden im Gesundheits- und Ernährungsverhalten interagieren könnten.
Subjects: 
early environment
intergenerational transmission
Barker hypothesis
maternal health
infant health
socioeconomic status
JEL: 
I12
J13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-657-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.