Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113903
Editors: 
European Investment Bank
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Regional Studies and Roundtables, European Investment Bank (EIB)
Abstract (Translated): 
In der Studie "Digital Financial Services in Africa: Beyond the Kenyan Success Story" wird erklärt, warum digitale Finanzdienstleistungen in Kenia ein Erfolg sind. Zudem werden die Herausforderungen und Chancen für die Entwicklung solcher Finanzdienste in sieben weiteren Ländern erläutert, die ebenfalls Gegenstand der Studie waren: Benin, Kamerun, Mosambik, Nigeria, Sambia, Senegal und Uganda. Für die Ermittlung des Marktpotenzials von digitalen Finanzdienstleistungen stützt sich die Studie auf die Methode des MM4P-Programms (Mobile Money for the Poor) des Kapitalentwicklungsfonds der Vereinten Nationen (UNCDF). Ein Hauptziel war die Analyse, ob für die EIB (und andere Investoren) Möglichkeiten bestehen, über Darlehen und/oder Beteiligungen in Plattformen für Mobile Banking zu investieren, um die Entwicklung von digitalen Finanzdienstleistungen zu fördern. Allerdings hat sich herausgestellt, dass es nur wenige Marktteilnehmer gibt, die Mittel in der Größenordnung benötigen, wie sie die EIB bereitstellt. Die PDF-Datei mit den Ergebnissen der Studie kann kostenlos heruntergeladen werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.