Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/113702
Autoren: 
von Lüde, Rolf
Datum: 
2013
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 93 [Year:] 2013 [Issue:] 5 [Pages:] 328-336
Zusammenfassung: 
Die Anlage in Aktien spielt in der bankbasierten Ökonomie Deutschlands eine weitaus geringere Rolle als in den marktbasierten USA. Das sich hierin widerspiegelnde anders geartete Risikoverhalten ist nur vor dem Hintergrund unterschiedlicher kultureller Kontexte zu verstehen. Die Deutschen sind in ihrem Anlageverhalten stark sicherheitsorientiert, wobei sie ein - wie sich gezeigt hat, nicht immer begründetes - großes Vertrauen in ihre Bankberater haben. Offenbar treten in Deutschland Renditeerwartungen gegenüber einem gesellschaftlich eingeübten und allgemein akzeptierten Verhaltensmuster zurück.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Despite a global homogenisation of financial markets, some characteristic national structures of private investors' behaviour have been preserved. The underlying persistence of observable differences is due to the embeddedness of these markets in historical, institutional and cultural frameworks. Thus, the perception of fi nancial risk is a function of culturally inherited social norms and conventions attached to different fi nancial risk-taking domains. Private investors' behaviour is guided by heterogeneous versions of rationality, thus explaining why households in bank-based systems like Germany provide banks with 'patient capital' even at the price of lower return expectations.
JEL: 
D19
E21
Z1
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article
Dokumentversion: 
Published Version

Datei(en):
Datei
Größe
193.72 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.