Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113658
Authors: 
Oesten, Gerhard
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Arbeitsbericht, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Professur für Forstökonomie und Forstplanung 60-2015
Abstract: 
Peter Deegen hat 2013 eine originelle, Neues bietende und gängigen Auffassungen der Forstökonomik widersprechende Arbeit zu Theorien der forstlichen Nachhaltigkeit vorgelegt. Die Arbeit ist der theoretischen Forstökonomik zuzuordnen. Es geht dem Autor darum, verschiedene ökonomische Konzepte forstlicher Nachhaltigkeit mittels der Hayek'schen Theorie der Formen menschlicher Ordnung zu systematisieren und so theoretischer Erklärung zugänglich zu machen. Im vorliegenden Arbeitspapier wird kritisch hinterfragt, ob das Neue und Originelle in der Arbeit auch in der Sache haltbar ist. Hinterfragt werden Deegens Definition von Nachhaltigkeit, seine forstgeschichtlichen Deutungen zu den Arbeiten von Cotta, Preßler und Judeich, sein methodisches Vorgehen (eine Kombination von typologischer Methode und biographischer Methode der Geschichtswissenschaften) sowie seine auf die marktwirtschaftliche Ordnung verkürzte Darstellung der Ordnungstheorie von Hayek. Als Alternative zur an Hayek orientierten typologischen Methode wird ein ideengeschichtliches Vorgehen vorgeschlagen und am Beispiel der Auseinandersetzungen von Boden- und Waldreinertragslehre im 19. Jahrhundert illustriert. Abschließend wird hinterfragt, warum Deegens Modell der "Forstwirtschaft der Preise" der Idee der Nachhaltigkeit nicht genügt und begründet, warum Forstwirtschaft in einer Marktwirtschaft einen sozial und ökologisch verpflichtenden Ordnungsrahmen braucht, damit Nutzung und Schutz der Wälder nachhaltig erfolgen.
Subjects: 
Nachhaltigkeit
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.