Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/113316
Authors: 
Schneider, W. Edelfried
Karrenbrock, Lukas
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Wissenschaftliche Schriften des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences 10-2013
Abstract: 
Die über 5.000 Jahre alte Geschichte der Steuererhebung zeigt, dass vieles von dem, was heute praktiziert oder debattiert wird, schon einmal da gewesen ist. So kannte man schon im alten Ägypten eine Sollertragsteuer. Ebenso gab es in Preußen in bestimmten Territorien eine Doppelbesteuerung mit Klassensteuer und Mahl- und Schlachtsteuer, obwohl grundsätzlich die Klassensteuer nur in den Städten und die Mahl- und Schlachtsteuer in den ländlichen Gebieten erhoben wurde, sich diese also gegenseitig ausschließen sollten. Der gegenwärtige Trend einer weitreichenden "Steuer(er)findung" führt zu einer kumulierten Steuerlast, die nur noch schwierig zu überblicken ist. Dabei ist jedoch zu bedenken, was schon der Reichsfinanzminister Matthias Erzberger gesagt haben soll: "Man soll die Henne nicht schlachten, die die goldenen Eier legt." Dieser Grundsatz einer "nachhaltigen Besteuerung" wird momentan insbesondere bei denjenigen Steuern nicht beachtet, die auf die Einkommensverwendung erhoben werden. Dieser Beitrag der Schriftenreihe skizziert nach einem kurzen Abriss der Historie der Steuererhebung die gegenwärtige Lage der kumulativen Steuerbelastung. Dabei werden auch deren Grenzen aufgezeigt, die durch das Prinzip der Besteuerung nach der individuellen Leistungsfähigkeit bestehen. Nachdem ausgewählte aktuelle Beispiele zur "Steuer(er)findung" erörtert worden sind, wird auf den Steuerreformbedarf und Steuerreformmodelle eingegangen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
646.28 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.