Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/1126
Authors: 
Foders, Federico
Year of Publication: 
1987
Series/Report no.: 
Kiel Working Paper 309
Abstract: 
Der Andenpakt stellt die anspruchsvollste Form der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Entwicklungsländern dar, die bisher initiiert wurde. Sie hat in Lateinamerika wie in anderen Regionen große Hoffnungen geweckt. Nach nur 13 Jahren hat diese Zusammenarbeit im Jahr 1982 ihren jüngsten Tiefpunkt erreicht, infolge der wirtschaftspolitischen Reaktionen der Mitgliedsländer auf die internationale Verschuldungskrise. Dies veranlaßte die Organe des Andenpakts zu einer eingehenden Überprüfung ihrer Integrationspolitik und zur Ausarbeitung neuer Vorschläge, um den in Gang gekommenen Desintegrationsprozeß umzukehren. In dieser Arbeit wird untersucht, ob und inwieweit diese Vorschläge zu einer Wiederbelebung der Andenintegration beitragen können. Ausgangspunkt der Analyse ist eine Bestandsaufnahme bisheriger Integrationserfahrungen bei der Harmonisierung der Wirtschaftspolitik und der Errichtung einer Zollunion. Es zeigt sich, daß die wichtigsten ökonomischen Ziele des Andenpakts nicht erreicht werden konnten. Dies lag daran, daß Integration und binnenmarktorientierte Industrialisierung bei gleichzeitig hohem Protektionsniveau inkompatibel sind. Die Vorschläge für eine Wiederbelebung des Andenpakts enthalten keine Alternativen, die die andauernde Krise im Andenraum beenden könnten.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
983.76 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.