Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111686
Authors: 
Piegeler, Monika
Röhl, Klaus-Heiner
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IW policy paper 17/2015
Abstract: 
Unternehmensgründungen führen oft stärker als die Forschung und Entwicklung etablierter Unternehmen zu grundlegenden Innovationen, die neue Ideen in traditionelle Branchen tragen. Sie können zudem den Aufstieg ganz neuer Wirtschaftszweige wie Internetwirtschaft oder Biotechnologie initiieren. Deshalb bieten Bund und Länder, aber auch die Europäische Union umfangreiche Förderprogramme für Unternehmensgründungen an. Gefördert werden Startups in der Hoch- und Spitzentechnologie, aber auch Gründungen ohne Technologieanspruch. Doch trotz der gut ausgebauten Förderkulisse ist die Anzahl der Gründungen in Deutschland seit gut 10 Jahren kontinuierlich rückläufig. Dies stellt einen Widerspruch dar, auf den in diesem Policy Paper im Anschluss an einen Überblick über die Maßnahmen zur Gründungsförderung näher eingegangen wird. Es werden darüber hinaus Optionen dafür vorgestellt, wie die Gründungsschwäche in Deutschland überwunden werden kann.
Subjects: 
Existenzgründungen
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
629.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.