Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111387
Authors: 
Bucher, Monika
Neyer, Ulrike
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 64 [rev.]
Abstract: 
Mit einer extremen Niedrigzinspolitik, die mit negativen Einlagesätzen einhergeht, versucht die Europäische Zentralbank, die Kreditvergabe im Euroraum zu stimulieren. Dieser Beitrag diskutiert, welchen Einfluss Veränderungen des Einlagesatzes auf das Kreditangebot der Banken haben. Es wird argumentiert, dass eine Senkung des Einlagesatzes, die den Abstand zwischen dem Hauptrefinanzierungssatz und dem Einlagesatz erhöht, kontraktiv auf das Kreditangebot in den Peripherieländern wirkt. In den Kernländern ist der Effekt nicht eindeutig. Für die Effekte in beiden Regionen ist es unerheblich, ob der Einlagesatz positiv oder negativ ist. Aber ein negativer Einlagesatz wirkt bei einigen Banken in den Kernländern wie eine zusätzliche "steuerliche" Belastung.
Subjects: 
Geldpolitik
Interbankenmarkt
Kreditvergabe
negative Zinssätze
Einlagesatz
JEL: 
E52
E58
G21
ISBN: 
978-3-86304-664-4
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
671.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.