Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111105
Authors: 
Ostermeyer, Arlette
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Studies on the Agricultural and Food Sector in Central and Eastern Europe 81
Abstract: 
Die vorliegende Arbeit leistet einen Beitrag zum relativ neuen Konzept der Pfadbrechung. Auf Basis von Simulationsrechnungen mit dem agentenbasierten Agrarstrukturmodell AgriPoliS und qualitativen Daten von Stakeholdern aus dem Bereich der Milchproduktion werden Aussagen zu möglichen Pfadbrechungsoptionen von Milchvieh haltenden Betrieben in zwei deutschen Regionen, der Altmark und dem Ostallgäu, betrachtet. Hintergrund der Analyse sind die Entwicklungen auf dem Milchmarkt und die bevorstehende Abschaffung der Milchquote. Der Milchmarkt ist seit jeher stark reglementiert und subventioniert, sodass sich in der Vergangenheit suboptimale Strukturen auf Grund des verlangsamten Strukturwandels durchsetzen konnten. Durch die Liberalisierung des Milchmarktes sehen sich viele Milchviehhalter mit zunehmend schwankenden Milchpreisen konfrontiert. Dabei werden oftmals die regional sehr unterschiedlichen und zuweilen suboptimalen Strukturen als problematisch angesehen. In verschiedenen Studien konnte die Etablierung solcher Strukturen mit Pfadabhängigkeiten (s. u.a. BALMANN, 1995, 1997; ZIMMERMANN, 2012) erklärt werden. Die Arbeit setzt an diesem Punkt an und geht im Wesentlichen drei Fragen nach: erstens ob ein Aufbrechen der Pfadabhängigkeit, also ein Pfadbruch, möglich ist, zweitens welche Betriebe diesen schaffen können und drittens inwieweit politische Rahmenbedingungen Einfluss darauf nehmen. [...]
Abstract (Translated): 
The present work contributes to the relatively new concept of path breaking. Based on simulations with the agent-based agricultural structure model AgriPoliS and the statements of stakeholders in the field of milk production possible path breaking options of dairy farms in two German regions, the Altmark and the Ostallgaeu, are analyzed. The analyses are run against the background of the current developments on the dairy market and the imminent abolition of the milk quota system. The milk market has always been highly regulated and subsidized, thus structural change was slowed down and suboptimal structures could persist. These regionally diverse and sometimes suboptimal structures may be challenged when the liberalization of the dairy market leads to increasingly fluctuating milk prices. The establishment of such structures could be explained in various studies as the persistence of path dependencies (see BALMANN, 1995, 1997; ZIMMERMANN, 2012). The dissertation goes into depth at that point and addresses the question of whether a break-up of path dependency, i.e. a path breaking, is possible. Furthermore, it analyzes which farms can break persisting paths and to what extent political conditions influence path breaking. [...]
Subjects: 
Pfadbrechung
agentenbasierte Modellierung
Stakeholder-Workshops
Milchviehbetriebe
path breaking
agent-based modelling
stakeholder workshops
dairy farms
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-938584-88-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.