Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/111031
Authors: 
Anslinger, Julia
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Title:] Internationalisierung der Gesellschaft und die Auswirkungen auf die Raumentwicklung: Beispiele aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland [Editor:] Nienaber, Birte [Editor:] Roos, Ursula [ISBN:] 978-3-88838-395-3 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 13 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2015 [Pages:] 30-42
Abstract: 
In Rheinland-Pfalz lebt derzeit die größte US-amerikanische Militärgemeinde außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Soldatinnen und Soldaten wohnen mit ihren Familien sowohl innerhalb US-amerikanischer Militärliegenschaften als auch außerhalb in rheinland-pfälzischen Städten und Dörfern. Am Beispiel der Gemeinde Nanzdietschweiler wird im Folgenden der Frage nachgegangen, wie die off-base lebenden USAmerikanerinnen und US-Amerikaner in ihren Wohnort integriert sind, welche Raumbedeutung sie entfalten können und welche Chancen sich daraus für die Kommunalentwicklung ergeben. Die Untersuchung zeigt, dass sich vielfältige Raumwirkungen ergeben und die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Effekte, die mit dem Zuzug von USAmerikanerinnen und US-Amerikanern in eine Gemeinde verbunden sind, langfristig als kommunales Entwicklungspotenzial genutzt werden können. Insbesondere in ländlichen Gebieten mit einer rückläufigen Bevölkerungszahl können so die Auswirkungen des demographischen Wandels abgefedert und die Daseinsvorsorge gesichert werden. So können z. B. Einrichtungen in der Gemeinde, wie Kindergärten und Schulen, und Angebote zur Nahversorgung langfristig aufrechterhalten bzw. initiiert werden. Auch (potenzielle) Leerstände können reduziert werden. Mietverhältnisse sowie Geschäftsbeziehungen können durch die Gewinnung US-amerikanischer Kundinnen und Kunden langfristig etabliert werden. Diese Chancen sollten durch die betroffenen Kommunen und die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger genutzt werden.
Abstract (Translated): 
The largest American military community outside the United States of America currently lives in Rhineland-Palatinate. The soldiers live with their families within American military properties as well as outside in towns and villages in Rhineland-Palatinate. Taking the example of Nanzdietschweiler, the author examines how off-base living Americans integrate in their places of residence, the spatial significance they develop, and the opportunities that arise for communal development. The results show that diverse spatial impacts arise. Moreover, the economic and social effects associated with the influx of Americans in a community can be utilised on a long-term basis as communal development potential. In particular in rural areas with a declining population, demographic change can be mitigated and public services maintained. For instance, facilities in the community such as kindergartens and schools can be secured on a long-term basis, and local amenities can be maintained or initiated. Consequently, (potential) vacant housing space can also be reduced. Rental as well as businesses and services relationships could be established on a long-term basis. These opportunities should be exploited by the affected communities and the citizens living there.
Subjects: 
US-Amerikaner
Rheinland-Pfalz
Raumwirkung
Kommunalentwicklung
US Americans
Rhineland-Palatinate
spatial impact
communal development
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
749.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.