Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110912
Authors: 
Nippel, Peter
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Manuskript aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 659
Abstract: 
Ab 2018 sollen Kreditinstitute in der internationalen Rechnungslegung eine Risikovorsorge für erwartete Verluste bilden. Diese Risikovorsorge für erwartete Verluste wird hier verknüpft mit dem finanzwirtschaftlichen Kalkül in der Kreditvergabeentscheidung. Auf Basis dieses Entscheidungskalküls wird in einer normativen Analyse hergeleitet, wie die Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft im Rahmen der Bilanzierung und Periodenerfolgsmessung zweckmäßigerweise auszugestalten und zu nutzen ist. Das Ergebnis dieser Überlegungen wird dann verglichen mit den Regelungen zur Risikovorsorge für erwartete Verluste gemäß IFRS 9. Dabei wird gezeigt, dass die-ser neue Standard in der internationalen Rechnungslegung keine zweckmäßige Risikovorsorge sicherstellt.
Subjects: 
Kreditfinanzierung
Break-Even-Kreditzinssatz
Ausfallrisiko
erwarteter Verlust
eingetretener Verlust
Risikovorsorge
Bilanzierung von Kreditrisiken
IFRS 9
Financial Instruments
Loans
Break-Even Interest Rate
Accounting for Credit Risks
Expected Loan Loss
Incurred Loan Loss
Dynamic Loan Loss Provisioning
Loss Allowance
JEL: 
G01
G12
G21
M41
M48
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.