Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110582
Authors: 
Barabas, György
Gebhardt, Heinz
Schmidt, Torsten
Weyerstraß, Klaus
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 65 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 45-57
Abstract: 
Durch die günstige Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes bei zugleich ungünstigen Beschäftigungsperspektiven in vielen EU-Ländern kommen derzeit deutlich mehr Menschen nach Deutschland als vor Ausbruch der Großen Rezession. Dadurch steigt das Arbeitsvolumen trotz der Einführung des Mindestlohns und der Rente mit 63. Auch der Aufbau des Kapitalbestandes dürfte sich etwas beleben. Insgesamt dürfte das Produktionspotenzial von 2014 bis 2019 um durchschnittlich 1,2% jährlich wachsen. Die Produktion wird in diesem Zeitraum voraussichtlich etwas kräftiger ausgeweitet werden um durchschnittlich 1 ½ % pro Jahr. Zunächst gehen vom gesunkenen Ölpreis, der Abwertung des Euro und der anziehenden Konjunktur in den USA positive Impulse aus, die aber mittelfristig ausklingen. Die Binnennachfrage dürfte vorerst noch kräftig ausgeweitet werden, in der mittleren Frist indes etwas an Schwung verlieren. Insgesamt scheint der moderate Aufschwung in Deutschland robust zu sein. Die Produktionslücke, die nach unseren Schätzungen bereits im vergangenen Jahr geschlossen wurde, wird im Prognosezeitraum leicht positiv werden. Dadurch wird sich der Preisdruck im Prognosezeitraum wohl verstärken.
Abstract (Translated): 
Favorable labor market conditions in Germany and persistently high unemployment rates in other European countries encourage migration to Germany. Based on positive net migration flows well above pre-crisis levels, employment increases even though recent economic policy measures (the introduction of a minimum wage and the lowering of the retirement age under certain conditions) have countervailing effects. We also expect an acceleration of capital accumulation, following from improving international business expectations. All in all, potential output will grow on average by 1.2% per year over the period 2014 to 2019. Actual production is expected to increase at a slightly higher rate of 1.5% per year. The recent drop in oil prices, the depreciation of the Euro and the strengthening US economy will have a positive impact on German production in the short term. Moreover, domestic demand will also be strong in the short-run. Although production and domestic demand are expected to lose momentum in the medium run, the recovery in Germany seems to be robust. Based on our forecast the output gap is already positive and will increase further. Therefore, core inflation is likely to rise.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
281.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.