Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110580
Authors: 
Döhrn, Roland
Barabas, György
Fuest, Angela
Gebhardt, Heinz
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 65 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 17-29
Abstract: 
Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens wächst weiterhin langsamer als die im übrigen Bundesgebiet. Die wirtschaftliche Schwäche hat allem Anschein nach vorwiegend strukturelle Gründe. Eine wichtige Rolle spielen dabei wohl die große Bedeutung von Grundstoffindustrien und der Wandel im Energiesektor. Vor diesem Hintergrund dürfte das nordrhein-westfälische BIP im Jahr 2014 nur um 0,9% zunehmen. Auch für 2015 zeichnet sich mit 1,0% eine niedrigere Zuwachsrate des BIP ab als in Deutschland insgesamt. Dies liegt auch daran, dass Nordrhein-Westfalen aller Erfahrung nach von Aufschwüngen, die vom Konsum getragen sind, weniger profitiert als von solchen, die mit lebhaften Exporten und Ausrüstungsinvestitionen einhergehen. Vor diesem Hintergrund wird auch die Arbeitslosigkeit höher bleiben als im übrigen Bundesgebiet. Die schwächer als erwartete wirtschaftliche Expansion hat u.a. zu einem im Jahr 2014 steigenden Defizit im Landeshaushalt geführt. Im kommenden Jahr soll das Haushaltsdefizit u.a. durch eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer reduziert werden, die das Wachstum eher dämpfen wird.
Abstract (Translated): 
Economic growth in North Rhine-Westphalia continues to be lower compared to Germany as a whole. The weakness seems to have structural reasons, on particular the still high importance of basic industries und the change in the energy sector. Against this background, GDP growth will only reach 0,9% in 2014. For 2015, growth a GDP rate of 1,0% is expected which is once again lower than the German rate. This is also due to the fact that upswings borne by private consumption are less beneficial for the North Rhine-Westphalian economy than those supported by strong exports and investment in equipment. Thus, unemployment will stay higher than in residual Germany. In this year, the weaker than expected GDP growth led to an increase of public deficit. In 2015, the public deficit will be curbed by an increase of the land tax which, however, will dampen economic growth.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
319.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.