Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110579
Authors: 
Döhrn, Roland
Barabas, György
Fuest, Angela
Gebhardt, Heinz
an de Meulen, Philipp
Micheli, Martin
Rujin, Svetlana
Schmidt, Torsten
Zwick, Lina
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 65 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 5-16
Abstract: 
Die deutsche Konjunktur verlor im Sommerhalbjahr merklich an Kraft und die Aussichten stellten sich bisher auch wenig günstig dar. Allerdings dürften von dem inzwischen deutlichen Rückgang des Rohölpreises spürbare Impulse für die Konjunktur im kommenden Jahr ausgehen. So reduziert ein um 25 $/b niedrigerer Rohölpreis die Importrechnung Deutschlands für sich genommen um 14 Mrd. €, also um knapp 0,5% des BIP. Begünstigt werden insbesondere die privaten Konsumausgaben. Da der niedrigere Ölpreis die Konjunktur in anderen Öl importierenden Ländern ebenfalls anregt, dürften auch die Exporte lebhafter zunehmen. Mit steigender Kapazitätsauslastung dürften dann die Unternehmen auch mehr investieren. Alles in allem prognostizieren wir für 2014 und für 2015 eine Zunahme des BIP um 1,5%. Von dem Anstieg im kommenden Jahr dürften etwa 0,4%-Punkte direkt oder indirekt auf die stark rückläufigen Rohölpreise zurückzuführen sein. Die Lage am Arbeitsmarkt wird sich wohl trotz der Belastungen durch die Einführung des flächendeckenden Mindestlohns weiter verbessern. Aufgrund der niedrigen Ölpreise bleibt die Inflation mit 0,9% (2014) bzw. 1,0% (2015) wohl moderat. Der Staatshaushalt wird im kommenden Jahr voraussichtlich zwar erneut einen Überschuss aufweisen, aber einen geringen als 2014, da die Ausgaben der Sozialversicherungen steigen.
Abstract (Translated): 
During this summer the German economy lost momentum and expectations were revised downwards. However, the marked reduction of crude oil prices is likely to stimulate the economy in the next year. A decrease of the oil price by 25$/b will reduce Germany's expenditure on oil imports by € 14 bn, which is appr. 0.5% of GDP. This will boost primarily private consumption. Moreover, cheaper oil will also stimulate the economy in other oil importing countries. Therefore, exports will be more vivid, too. With capacity utilization rising, this stimulus will promote business investment. To sum up, we forecast GDP to grow by 1.5% in this year and the next year; about 0.4 percentage points of which will be due to lower oil prices in the next year. The labor market will continue to improve, despite of the expected negative effects of the introduction of a minimum wage at the beginning of 2015. Due to lower oil prices inflation will remain moderate at 0.9% resp. 1.0%. The fiscal balance surplus will be smaller than in 2014 since expenditures of the social insurance are going to rise.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
120.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.