Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110338
Authors: 
Avdic, Daniel
Büyükdurmus, Tugba
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 547
Abstract: 
We contribute to the literature on the determinants of socioeconomic health disparities by studying how the health behavior of adolescents may arise from the degree of communication between parent and child. Parent-child communication may function as a mediator between family background and subsequent poor health behavior, potentially reconciling previous mixed evidence on the relationship between child health and social status. Using data from a unique German child health survey we construct an index of parent-child communication quality by comparing responses to statements about the children's well-being from both children and their parents. Applying the constructed communication measure in a continuous treatment empirical framework, allowing for estimation of non-linear effects, our results show that improved parent-child communication monotonously reduces the smoking prevalence of adolescents by as much as 70%, irrespective of social background. More complex relationships are found for risky alcohol consumption and abnormal body weight.
Abstract (Translated): 
Unser Beitrag zur Literatur besteht in einer tiefergehenden Analyse gesundheitlicher Disparitäten im Jugendalter, die mit sozioökonomischen Determinanten in Zusammenhang stehen. Wir gehen der Frage nach, ob und inwiefern die Eltern-Kind-Kommunikation eine zwischengeschaltete Funktion in der Abhängigkeit von sozioökonomischem Status der Familie und Gesundheitsverhalten der Kinder im Jugendalter einnimmt. Die Hypothese, dass die Kommunikation als eine Art Mediator fungiert, resultiert aus den teils gegensätzlichen Befunden empirischer Studien zu diesem Zusammenhang. Unter Verwendung eines einzigartigen Datensatzes einer deutschen Kindergesundheitsstudie (KIGGS) erstellen wir einen Index, der die Qualität der Eltern-Kind-Kommunikation erfasst. Dieser wird durch den Vergleich der Aussagen der Kinder über ihr Wohlbefinden mit denen ihrer Eltern quantifiziert. Unter Verwendung einer empirischen Methode, die den kontinuierlichen Charakter des Kommunikationsindex berücksichtigt und die Schätzung nicht-linearer Zusammenhänge erlaubt, zeigen unsere Ergebnisse, dass eine bessere Eltern-Kind-Kommunikation unabhängig von der sozialen Herkunft mit einer monoton abnehmenden Prävalenz des Rauchens Jugendlicher einhergeht. Während die Beziehung zwischen der Kommunikationsqualität und dem Tabakkonsum eindeutig negativ ist, sind die Zusammenhänge zum riskanten Alkoholkonsum und zu Gewichtsproblemen Jugendlicher weitaus komplexer.
Subjects: 
child health
health behavior
communication
intergenerational transmission
socioeconomic inequality
continuous treatment effect
JEL: 
C31
D83
I12
I14
J13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-625-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
388.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.