Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110334
Authors: 
Füllbrunn, Sascha
Luhan, Wolfgang J.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 551
Abstract: 
Decision makers often take risky decisions on the behalf of others rather than for themselves. Competing theoretical models predict both, higher as well as lower levels of risk aversion when taking risk for others, and the experimental evidence is mixed. In our within-subject design, money managers have substantial responsibility by taking investment decisions for themselves and for a group of six clients, when payments are either fixed or perfectly aligned. We find that money managers invest significantly less for others than for themselves (cautious shift) which is mainly driven by a less risk averse sub sample. Digging deeper we find money managers to rather act in line with what they believe the clients would invest for themselves. We derive a responsibility weighting function to show that with a perfectly aligned payment the money manager weights egoistic and social preferences. Finally we bring our results in perspective with the mixed experimental literature.
Abstract (Translated): 
Ein großer Teil risikoreicher, ökonomischer Entscheidungen wird von Dritten anstelle der Betroffenen getroffen. In solchen Fällen sagt die eine Klasse theoretischer Modelle geringere Risikoaversion voraus, eine andere Klasse aber höhere Risikoaversion im Vergleich zur Situation, bei der der Betroffene selbst die Entscheidung trifft. Die bisherigen empirischen Ergebnisse aus Laborexperimenten sind ebenso gemischt oder finden keine Unterschiede zwischen der Entscheidung für sich selbst oder für andere Personen. Wir verwenden ein 'within-subjects' für unser Experiment, bei dem Vermögensverwalter in unterschiedlichen Stufen für sich selbst, für eine Gruppe von Klienten, oder für sich selbst und eine Gruppe von Klienten Investitionsentscheidungen treffen. Wir erhöhen dabei die Soziale Verantwortung über die Größe der Gruppe von Investoren, um Verantwortungseffekte zu verstärken. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Risiko bei der Investition für andere signifikant geringer ist als bei der Investition für sich selbst. Dieses Aggregat-Ergebnis ist allerdings nur durch eine unterdurchschnittlich risikoaverse Subpopulation unserer Stichprobe getrieben. Eine genauere Analyse der Investitionsmotive zeigt, dass die Vermögensverwalter gemäß ihrer Erwartung der Klienten-Präferenzen handeln. Wir passen eine Nutzenfunktion mit Verantwortungs-Gewichten an und finden, dass die beobachtete Riskioaversion bei gemeinschaftlichen Investitionen durch egoistische und soziale Präferenzen erklärt werden kann. Abschließend stellen wir unsere Ergebnisse in den Kontext der bisherigen Literatur und versuchen die gemischten, bisherigen Ergebnisse aufgrund unserer Erkenntnisse zu erklären.
Subjects: 
financial decision making
social responsibility
decision making for others
risk preferences
experiment
JEL: 
C91
D81
G11
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-629-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.