Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110317
Authors: 
Schumacher, Dieter
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
DIW Discussion Papers 1478
Abstract: 
Die internationale Verflechtung der Finanzmärkte führt dazu, dass der Ausfall von Krediten in einem Land auch von Geldgebern in anderen Ländern getragen werden muss. Bei einer konsequenten Anwendung des Prinzips der Gläubigerhaftung würde der Vermögensverlust von dem unmittelbar betroffenen Kreditinstitut über dessen in- und ausländische Anteilseigner und Kreditgeber sowie deren Gläubiger bis zu den ursprünglichen Sparern 'durchgereicht'. Dieser Effekt soll hier in Anlehnung an die Input-Output-Analyse der sektoralen Produktionsverflechtung einer Volkswirtschaft ermittelt werden, indem die für Investitionen in einem bestimmten Land eingesetzten Sparfonds unter Berücksichtigung der internationalen Kapitalverflechtung den ursprünglichen Herkunftsländern zugerechnet werden. Dabei wird auch die Rolle von internationalen Finanzzentren deutlich, die im wesentlichen als Verteiler von Investitionsrisiken fungieren, während die Verluste letzten Endes von den großen Ländern mit hohem Sparvermögen zu tragen sind.
Subjects: 
Finanzkrisen
Internationale Kapitalverflechtung
Input-Output-Analyse
JEL: 
F65
G01
G15
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
687.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.