Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110248
Authors: 
Andor, Mark Andreas
Frondel, Manuel
Sommer, Stephan
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
RWI Materialien 87
Abstract: 
Die seit Jahren niedrigen Zertifikatpreise werden häufig als Begründung dafür angeführt, dass eine Reformierung des EU-Emissionshandels zwingend notwendig wäre. Der von der Europäischen Kommission favorisierte Reformvorschlag ist die Marktstabilitätsreserve. Dies ist ein regelbasierter Mechanismus, über den die Menge an Emissionsberechtigungen gesteuert werden kann. Davon erhofft sich die Kommission die mittel- bis langfristige Stabilisierung des Zertifikatpreises auf einem höheren als dem gegenwärtigen Niveau. Alternative Vorschläge sind die Einführung einer Mindestpreisregelung oder eines Preiskorridors. In diesem Beitrag erörtern wir, warum es empfehlenswert wäre, den Emissionshandel möglichst in seiner Reinform zu belassen, anstatt ihn durch eine Mindestpreisregelung, einen Preiskorridor oder eine Marktstabilitätsreserve zu ergänzen. Fehler aus der Vergangenheit sollten durch einen einmalig erfolgenden Eingriff beseitigt werden: durch die Löschung der 900 Millionen Zertifikate, die im Jahr 2014 aus dem Markt genommen wurden und in Zukunft wieder auf den Markt gelangen sollen. Ist es politisch gewollt, könnte zusätzlich die künftige Emissionsobergrenze stärker abgesenkt werden, als bisher vorgesehen. Entscheidender Vorteil des Emissionshandels in Reinform ist, dass er nicht so stark politisch motivierten Eingriffen ausgeliefert ist wie die anderen Reformvorschläge und zudem konjunkturstabilisierend wirkt.
Subjects: 
Emissionssteuer
Emissionsobergrenzen
Emissionszertifikate
JEL: 
Q50
Q58
ISBN: 
978-3-86788-634-5
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.