Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/110196
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 82 [Year:] 2015 [Issue:] 17 [Pages:] 355-438
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung. Sie wird stimuliert von unerwarteten expansiven Impulsen, insbesondere dem Verfall des Ölpreises und der starken Abwertung des Euro. Das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,1 Prozent steigen. Das 68-Prozent-Prognoseintervall reicht dabei von 1,4 bis 2,8 Prozent. Dabei ist der Konsum die Stütze des Aufschwungs. Zudem gehen vom übrigen Euroraum wieder leicht positive Impulse aus, so dass auch der Außenhandel zur Expansion beiträgt. Im kommenden Jahr dürfte sich das Tempo nur wenig verlangsamen. Die Abwertung des Euro wird die Konjunktur dabei weiter beleben, während die positiven Effekte des gesunkenen Ölpreises auslaufen. Die öffentlichen Haushalte dürften in diesem und im nächsten Jahr mit deutlichen Überschüssen von jeweils über zwanzig Milliarden Euro abschließen. Angesichts struktureller Überschüsse ist die Gelegenheit jetzt günstig, den Einkommensteuertarif - insbesondere im Bereich kleiner und mittlerer Einkommen - leistungsfreundlicher zu gestalten.
Abstract (Translated): 
The German economy is experiencing a strong upturn driven by unexpected expansive impulses, especially the falling oil price and the sharp depreciation of the euro. Gross domestic product is expected to increase by 2.1 percent this year. The 68 percent projection interval ranges from 1.1 percent to 2.8 percent. Consumption is the driving force behind the upturn. The rest of the euro area is also expected to produce slightly positive impulses, meaning that international trade will contribute to growth. The pace of growth is only expected to slow slightly in the year ahead. The euro's depreciation will continue to stimulate the economy, while the positive effects of the lower oil price are expected to fade. Public budgets will show significant surpluses of over twenty billion euros in 2015 and 2016 respectively. In view of large structural surpluses, the time is ripe to make the income tax rate more performance-oriented - especially for small and medium-sized companies.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
F1
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.