Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109980
Authors: 
Andor, Mark
Frondel, Manuel
Sommer, Stephan
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
RWI Positionen 64
Abstract: 
Die seit Jahren niedrigen Zertifikatspreise werden häufig als Begründung dafür angeführt, dass der EU-Emissionshandel reformiert werden muss. Politisch favorisiert wird aktuell die so genannte Marktstabilitätsreserve: ein regelbasierter Mechanismus, nach dem die Menge an Emissionsberechtigungen gesteuert wird. Alternative Reformvorschläge sind die Einführung einer Mindestpreisregelung sowie die Anpassung von Rahmenbedingungen im bestehenden System. Nach Evaluierung der drei Reformoptionen kommt diese RWI Position zu dem Schluss, dass es die beste Lösung wäre, den Emissionshandel möglichst in seiner Reinform zu belassen. Fehler aus der Vergangenheit könnten durch einen einmalig erfolgenden Eingriff beseitigt werden: die Löschung der 900 Millionen Zertifikate, die im Jahr 2014 aus dem Markt genommen wurden und in den Jahren 2019 und 2020 wieder auf den Markt gelangen sollen. Ist es politisch gewollt, könnte zusätzlich die künftige Emissionsobergrenze stärker abgesenkt werden als bisher vorgesehen. Entscheidender Vorteil des Emissionshandels in Reinform wäre, dass er nicht so stark politisch motivierten Eingriffen ausgeliefert ist wie die beiden anderen Reformvorschläge und zudem konjunkturstabilisierend wirkt.
Abstract (Translated): 
In the light of persistently low prices for allowances, there is much debate about reforming the EU emissions trading system. The European commission proposes the establishment of a so called market stability reserve: a mechanism that regulates the amount of allowances within the market by temporarily taking some of the allowances into a reserve. The commission thereby aims at reducing the surplus and securing a higher market price for allowances. An alternative reform proposal is the introduction of a minimum price. This RWI position puts forward a third alternative: retaining the emissions trading system in its original form and reducing the surplus by a one-time adjustment. In 2014, 900 million allowances from the years 2014 to 2016 were back-loaded to be auctioned in the years 2019 and 2020. Instead, these allowances should be deleted. Furthermore, if necessary, the amount of allowances could be constantly decreased by reducing the cap more strongly than planned. Compared with the other reform options, retaining the emissions trading system in its original form has two major advantages: first, politically driven interventions are minimized and, second, free market prices exhibit a stabilizing effect for fluctuations caused by the business cycle.
ISBN: 
978-3-86788-632-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.