Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109966
Authors: 
Noll, Bernd
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Beiträge der Hochschule Pforzheim 150
Abstract: 
Der Beitrag arbeitet zunächst heraus, dass viele die Wirtschaft betreffende Skandale wie Korruptionsaffären oder Kartellabsprachen nicht primär auf das Versagen einzelner Mitarbeiter im Unternehmen zurückführbar sind, sondern ihre Ursache in organisatorischen Defiziten haben. Unternehmen versuchen diese Defizite primär mit einem an der Compliance-Philosophie orientierten Ethik-Management entgegen zu wirken, müssen jedoch feststellen, dass dieses Vorgehen nur begrenzten Erfolg verspricht. Die hinter der Philosophie steckende "Kontroll- und Verhinderungslogik" bedingt nicht nur Effizienzverluste, sondern schöpft die "moralischen Ressourcen" der Mitarbeiter nicht aus. Das möchte die Integrity-Philosophie erreichen, die an einer intakten Unternehmens- und Wertekultur orientiert ist. Allerdings kann ein "kulturbewusstes" Management nur langfristige Erfolge zeigen und wird auch mit manchen unternehmensinternen Widerständen rechnen müssen.
Subjects: 
Unternehmensstrukturen
Unternehmenskulturen
Unternehmensethik
JEL: 
A13
A14
D22
Document Type: 
Research Report
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
821.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.