Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109793
Authors: 
Detken, Annette
Löschel, Andreas
Alexeeva-Talebi, Victoria
Heindl, Peter
Lo, Vivien
Strunz, Marianne
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
KfW/ZEW CO2 Barometer
Abstract: 
As part of a cooperative project with KfW Bankengruppe, the Centre for European Economic Research (ZEW) is conducting a market survey among participants and experts of the EU Emissions Trading Scheme. The goal of the project is the analysis of the EU market for emission allowances and its development. The results are reported in an annual publication and a biannual report. Main Results of the Survey: Economic Downturn Impedes Emission Assessment but Spurs Trading Activities of German Firms. Only a Small Minority of Companies Seems To Be Trading on a More Regular Basis. Firms Were Actively Selling Surplus EUAs thus Using Them as an Instrument in Their General Liquidity Management. The Energy Sector Turns Out To Be the Most Active in Spot and Forward Markets for Emission Allowances. Market Development Still Hampered by Inherent Risks and Uncertain Economic Outlook. The Strong Presence of German Companies in CO2 Markets Indicates that Firms Are Adapting to the new Regulatory Framework Under the EU ETS. Price Signals Still Seem To Be too Weak to Have a Significant Impact on Investment Strategies. Market signals will Strengthen – Prices Expected to Increase Moderately in the Short Term but Show Significant Upward Trend Over the Mid- and Long Term Horizon.
Abstract (Translated): 
Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der KfW Bankengruppe führt das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) seit 2009 jährlich eine Befragung unter allen regulierten deutschen Unternehmen und zahlreichen internationalen Marktexperten des EU Emissionshandelssystems durch. Der Zweck der Datenerhebung ist die Analyse des Marktes für Emissionszertifikate und seiner Entwicklung. Die Ergebnisse werden in einem jährlichen, breit angelegten Marktreport, dem KfW/ZEW CO2-Barometer publiziert. Darüber hinaus gibt es eine Kurzveröffentlichung auf halbjährlicher Basis, die über aktuelle CO2-Barometer Entwicklungen auf dem Markt berichtet. Das Wichtigste in Kürze: Der aktuelle wirtschaftliche Abschwung erschwert die Einschätzung der anfallenden Emissionen, führt aber gleichzeitig zu verstärkten Handelsaktivitäten deutscher Unternehmen. Nur ein kleiner Anteil von Unternehmen handelt derzeit auf regelmässiger Basis mit Emissionszertifikaten. Emissionsrechte werden von den Unternehmen inzwischen offensichtlich aktiv als Mittel des Liquiditätsmanagements eingesetzt. In der zweiten Handelsperiode sind insbesondere die Unternehmen aus dem Energiesektor am Spot- und Terminmarkt von Emissionszertifikaten aktiv. Marktentwicklung noch durch inhärente Risiken und unsichere Konjunkturaussichten beeinträchtigt. Die starke Präsenz deutscher Unternehmen auf dem CO2-Markt zeigt, dass die Unternehmen die durch Einführung des EU ETS veränderten Rahmenbedingungen insgesamt gut angenommen haben. Preissignale scheinen noch keine deutlichen Auswirkungen auf die Investitionsstrategien der Unternehmen zu haben. Marktsignale werden stärker – kurzfristig werden lediglich moderate Preisanstiege bei Emissionszertifikaten erwartet, in der mittleren und langen Frist wird allerdings ein deutlicher Anstieg erwartet.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.