Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109758
Authors: 
Fabel, Oliver
Weber, Thomas
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ZEW Gründungsreport [Volume:] 6 [Year:] 2006 [Issue:] 2 [Pages:] 3-4
Abstract: 
An mehreren Orten in den USA entstanden in den vergangenen Jahrzehnten Zentren privater Forschungs- und Gründungsaktivitäten, von denen das Silicon Valley südlich von San Francisco wohl das bekannteste ist. Nahe der privat finanzierten Stanford University entstand ein Forschungs- und Industriegebiet, das sich bis heute zur weltweit größten Agglomeration forschungsintensiver Privatunternehmen mauserte. Weltweit wird versucht diese Entwicklung nachzuahmen und in Universitätsnähe private Forschungsparks zu etablieren. Jedoch blieb trotz zum Teil erheblicher staatlicher Hilfen eine vergleichbare Entwicklung meist aus. So stellt sich einerseits die Frage, worin der Unterschied besteht, und andererseits, ob es überhaupt wünschenswert ist, mit staatlichen Transfers solche Zentren aufzubauen. Erklärungsversuche sollten dabei ins Kalkül ziehen, wieso Menschen ein Unternehmen gründen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
169.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.