Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/109015
Authors: 
Ludwig, Thorsten
Wolnik, Kevin
Tholen, Jochen
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Schriftenreihe Institut Arbeit und Wirtschaft 16/2013
Abstract: 
Nachdem in 2012 eine positive Beschäftigungsentwicklung zu beobachten war, setzt sich der Beschäftigungsabbau in der maritimen Wirtschaft in 2013 fort. In diesem Jahr beträgt die Anzahl der Stammbelegschaft auf deutschen Werften 15.805 Mitarbeiter/innen. Dies entspricht einer Abnahme der Beschäftigungszahlen um 1.047 Personen bzw. 6,2 Prozent. Damit liegt eine Verringerung er Beschäftigungszahlen seit 2008 um 23 Prozent vor. Durchweg lässt sich ein differenziertes Bild auf den Werften erkennen. Im Vergleich zum Vorjahr melden 18 Werften verringerte Mitarbeiterzahlen. Ebenfalls 18 Werften verweisen auf eine positive Beschäftigungsentwicklung in ihrem Unternehmen. In der deutschen Werftindustrie ist zu beobachten, dass die Beschäftigten zunehmend in Werftgruppen tätig sind; 88,6 Prozent aller Mitarbeiter/innen arbeiten in elf Werftgruppen. Die Auftragseingänge bleiben hinter den Erwartungen zurück; dies spiegelt sich auch in den immer kürzer werdenden Auslastungshorizonten wider. Auch die Beschäftigungsstruktur hat sich gewandelt. Neben der Stammbelegschaft und Leiharbeitern arbeiten vermehrt Werkvertragsarbeitnehmer auf deutschen Werften.
Abstract (Translated): 
In 2013 the reduction of employment in the maritime economy continues after a year of recovery in 2012. In September 2013 there are 15,805 directly employed people working on all German shipbuilding sites. This means a decrease about 6.2 percent. Since 2008, about 23 percent of the shipbuilding staff lost their job. The situation in the German shipbuilding industry can be seen in different lights. 18 shipbuilding yards decrease the number of their employment, but also 18 shipbuilding yards could increase the level of employment. In the last years more shipyard groups can be observed. About 88.6 percent of all employees are now working on yards of shipyard groups. The total number of order incoming decreases. This also influences capacity utilisation in a bad way. The structure of employment changes also. In addition to the core workforce and temporary staff an increasing number of contract servers can be observed on German shipbuilding yards.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
658.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.